24.06.2014

33. Medienfrühstück von PROdigitalTV: Erfolgreiche Strategien für den Medienmittelstand

„Innovative Geschäftsideen – erfolgreiche Verbreitung


„Innovative Geschäftsideen – erfolgreiche Verbreitung: welche Chancen haben neue Sender im deutschen TV Markt?“ Unter diesem Motto beleuchteten Branchenexperten auf dem 33. Medienfrühstück von PROdigitalTV in Berlin die wirtschaftliche Perspektive mittelständischer Medienunternehmen.  

PROdigitalTV Berlin 2014Hamburg, 23.06.2014. Kleinere unabhängige Fernsehsender standen im Mittelpunkt des 33. Medienfrühstücks von PROdigitalTV TV. Am 18. Juni wurden in Berlin in den Geschäftsräumen von TVN Group Erfolgsmodelle für den Medienmittelstand vorgestellt. Dabei wurde der Bogen der Betrachtung über die gesamte Wertschöpfungskette gezogen - von der Produktion über innovative Programmansätze und Vermarktungsstrategien bis hin zu rechtlichen und medienpolitischen Stolperfallen bei der Gründung und Markteinführung neuer Sender.

 

Minicaster TVN BerlinGastgeber TVN Group, 1984 als Tochter der Verlagsgruppe Madsack als Technischer Dienstleister für TV-Sender und – Produktionen gegründet, stellte seine innovative „Streaming Lösung für Bewegtbildkontribution“ vor. Die handliche „Fly Away Lösung“ erlaubt überall auf der Welt – auch in Regionen fernab von Stromversorgung oder Internetzugängen - eine professionale Übertragung von vor Ort erstellten Rundfunkbeiträgen. Gleichzeitig kann sie als Internet Access Point für Produktionsteams vor Ort dienen – und das zu überschaubaren Preisen.

(Die Flightcase- oder fahrzeugbasierten Anlagen sind innerhalb weniger Minuten einsatzbereit. Sie werden über Stellmotoren ausgerichtet, die entweder manuell oder per Smartphone-App gesteuert werden. Nach Herstellung der Satellitenverbindung kann ein Bild-Ton-Signal mittels eines Encoders an verschiedene Ziele wie z.B. Sendeanstalten oder CDNs (content delivery networks) übertragen werden. Dank fest buchbarer Übertragungsfenster ist stets eine ausreichende Bandbreite für hohe Qualität gewährleistet. Die Übertragung auf diesem Wege ist in ganz Europa sowie Teilen Nordafrikas möglich. Da es sich um internetbasierte Services handelt, ist immer ein WWW-Zugang in DSL 16.000-Qualität verfügbar, auch an Orten ohne Mobilfunknetz.)

 

Britta Schewe, Head of Content Distribution & Sales des Jugendanbieters Joiz, stellte den Social TV Sender vor. Joiz ist in der Schweiz seit drei Jahren erfolgreich aktiv; in Deutschland ist der Sender seit August 2013 mit einem deutschen Programm aus Berlin auf Sendung und baut seine Nutzung kontinuierlich aus. Joiz lebt vor allem von der Interaktion mit seinen Zuschauern. Angesprochen wird ein überwiegend junges Publikum, das den SendePROdigitalTV Berlin TVNr neben den klassischen Verbreitungswegen über das Internet konsumieren kann und über die verschiedensten Wege (Facebook, Instagram, Twitter etc.) mit dem Sender kommuniziert. Um Werbekunden zu gewinnen, geht Joiz neue kreative Wege der Vermarktung. Dazu gehören u.a. Kooperationen mit Werbepartnern wie Branded Entertainment oder Produktplatzierungen.

Für kleine Sender die sich über klassische TV Werbung refinanzieren wollen erläuterte Stefanie Möbius, Büro für Moderne-Werbung TV, die richtigen Strategien. Anhand von Beispielen für die Ansprache und Betreuung von mittelständischen Werbekunden wurde erklärte, warum die Ansprache dieser Klientel erfolgversprechend ist.

Der erfahrene Medien- und Kartellrechtler Michael Schmittmann von der Düsseldorfer Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek zeigte die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verbreitung neuer und junger TV-Angebote auf, wies auf rechtliche Stolpersteine hin und gab Tipps, wie man diese umgeht. Von den Kosten der Lizensierung über die Notwendigkeit, sich für verschiedene Verbreitungswege zu entscheiden, vom Zugang zu Plattformen und urheberrechtlichen Implikationen bis hin zur Frage, an wen man sich bei strittigen Fragen mit Plattformbetreibern wendet, gab Schmittmann praxisnahe Beispiele. Insgesamt betonte er die Notwendigkeit, dass kleinere Sender über eine gemeinsame Plattform Ihre Anliegen vertreten, um im Kampf „David gegen Goliath“ bestehen zu können.



Das nächste Medienfrühstück findet am 23. September 2014 in Wien statt. Gastgeber ist dann die ORS. Anmeldungen können unter post@prodigitaltv.de vorgenommen werden.

Über PROdigitalTV: PROdigitalTV - Interessengemeinschaft Digitale Medien e.V. - ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmen der digitalen Medienwirtschaft. Ziel von PROdigitalTV ist die Interessensvertretung und der Dialog zwischen digitalen TV-Sendern, Plattformbetreibern, Geräteherstellern, Händlern sowie Vertretern der Medienpolitik.    

Geschäftsstelle des Vereins:

PROdigitalTV - Interessengemeinschaft Digitale Medien e.V.

Postanschrift: c/o Margit Lehmann – Jarrestraße 37 – 22303 Hamburg

Tel. +49 (0171) – 2144347 - www.prodigitaltv.de

Pressekontakt:

Margit Lehmann

PROdigitalTV

Geschäftsführung, Öffentlichkeitsarbeit

0171/ 2144347

lehmann@prodigitaltv.de

margit.lehmann@alice-dsl.net

 

Drucken

Share